7 Gründe die für einen professionellen Hochzeitsfotograf sprechen

Fotografieren ist ein weit verbreitetes Hobby. Fast jeder kennt jemanden, der eine stattliche Fotoausrüstung hat und schöne Fotos macht. Warum also nicht im Freundeskreis fragen, die eigene Hochzeit zu fotografieren? Als Hochzeitsfotograf und Gast – neben dem gemeinsamen Feiern versteht sich. Das kann gut gehen. Natürlich. Doch was ist, wenn der gute Freund plötzlich nur mehr Augen für die hübsche Brautjungfer hat, oder wenn die Technik während der Trauung versagt und kein Ersatz zur Hand ist? Was, wenn die Emotionen so schön und so groß sind, dass die Bilddynamik durch Verwackeln größer wird als gewünscht? Und dann, wenn das Ergebnis nicht so gut ist wie die Urlaubsbilder des Hobby – Hochzeitsfotograf? Viele Brautpaare überlassen bei der Planung IHRES Tages nur wenig dem Zufall. Warum diese Sorgfalt nicht auch im Bezug auf die bleibenden Erinnerungen walten lassen? Denn die Fotos sind das, was – neben der glücklichen Ehe – von diesem Tag bleibt.

Lasst mich nun die Gründe, die für einen professionellen Hochzeitsfotograf sprechen, anführen:

  1. Hochzeitsfotos sind keine Urlaubsfotos, sind keine Landschaftsfotos, keine Sportfotos, keine Pressefotos und sind auch nicht ausschließlich Partyfotos. Als professioneller Hochzeitsfotograf ist es meine Aufgabe,  Emotionen im richtigen Augenblick festzuhalten. Ein besonderer Blick für, eine Freudenträne, die Atmosphäre bei der Trauung, der Bräutigam der auf die Braut wartet, der erste Blickkontakt… Momente, die einen Augenblick dauern, die nicht wieder kommen. Momente, die antizipiert und gespürt werden müssen, um sie in der richtigen Sekunde ablichten und für die Ewigkeit konservieren zu können.
  2. Zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort – auch schon zuvor. Am Tag des Geschehens bin ich bereits vertraut mit der Location. Ich weiß, welche Lichtverhältnisse uns erwarten, kann mit rasch wechselnden Lichtsituationen umgehen und habe schon im Vorfeld mit dem Hochzeitspaar vereinbart, wo das Brautpaar-Shooting stattfinden soll, um beispielsweise während der Mittagszeit unschöne, harte Schatten aufgrund der hochstehenden Sonne zu vermeiden. Ich habe einen Plan, wo die Hochzeitsgesellschaft für das Gruppenfoto positioniert wird – damit alles läuft wie am Schnürchen. Damit das Fotografieren so angenehm und natürlich als möglich in den Hochzeitsablauf eingebettet ist.
  3. Den Fokus im Auge behalten. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass das Brautpaar hin und her gerissen ist zwischen dem Wunsch nach perfekten Hochzeitsfotos und dem Feiern mit den Gästen. Daher achte ich auf einen raschen und doch professionellen Ablauf des Brautpaar-Shootings: jeder Handgriff, jede Einstellung sitzt, um den zuvor vereinbarten Wünschen gerecht zu werden – ohne das Braupaar oder die Gäste überzustrapazieren. Im Vorfeld achte ich darauf, eine Vertrauensbasis zwischen dem Hochzeitspaar und mir aufzubauen und bereits bei der Fotoplanung behilflich zu sein – damit sie sich mir an IHREM Tag mit einem guten Gefühl anvertrauen können und bereits wissen, was sie erwartet, um zu dem vereinbarten Ergebnis zu gelangen.
  4. Den Überblick bewahren – bis ins kleinste Detail. Die Hochzeitsringe, der Brautstrauß, die festlich geschmückten Räume, der liebevoll dekorierte Tischschmuck, die aufgebaute Hochzeitstafel. Als professionellen Hochzeitsfotografen entgehen meiner Linse auch die Nebendarsteller des Hochzeitsfestes nicht. So überblicke ich das Geschehen, positioniere mich rechtzeitig und sorge dafür, dass das Fest mit all seinen Facetten abgebildet wird. Die Hochzeitstorte möchte das Brautpaar vielleicht auch im unangeschnittenen Zustand verewigt haben.
  5. Immer bereit. Jede noch so gute Planung lebt erst durch Spontanität. Was wäre ein Hochzeitsfest ohne Überraschungen oder spontane Gesten? Als professioneller Hochzeitsfotograf bin ich aufmerksam, gerüstet und bereit, im richtigen Moment den Auslöser zu drücken und Momente einzufangen, an denen sich das Brautpaar auch – oder erst recht – nach der Hochzeit noch lange Zeit erfreuen kann.
  6. Nur wenn man sie nicht sieht, ist sie wirklich gut: die Bildbearbeitung. Was vielen nicht bewusst ist: die Hochzeit selbst ist für den professionellen Hochzeitsfotografen nur die halbe Miete. Während das Brautpaar flittert oder den After-Wedding-Kater bewältigt, bin ich als Hochzeitsfotograf mit Sichten, Aussortieren und Bearbeiten der Fotos beschäftigt. Und das sind meist viele, sehr viele Bilder, die da auf mich und infolge auf das Brautpaar warten. Jedes Foto wird von mir grundbearbeitet – eben „entwickelt“. Auch ein „natürlich“ wirkender Look will bearbeitet werden und selbstverständlich hole ich für meine Brautpaare nur das Beste aus ihren Fotos heraus 😉
  7. Verantwortung. Der professionelle Hochzeitsfotograf trägt nicht nur ganz schön Equipment mit sich rum (Mein Rücken spricht aus Erfahrung!) – er trägt auch eine große Verantwortung: damit die frisch Vermählten sich noch lange an IHREN besonderen Tag erinnern können. Und wer weiß, vielleicht engagieren sie den Hochzeitsfotografen ihres Vertrauens ja auch zum Jahrestag-Shooting, zum 5-jährigen …bis zur silbernen Hochzeit sollte ich es locker schaffen, eure Erinnerungen und mich lebendig zu halten 😉

Habt ihr Anregungen, was ihr euch von eurem Hochzeitsfotografen zusätzlich wünscht oder erwartet? Ich freue mich auf eure Kommentare! Für die ersten drei Blog-Einträge von angehenden Brautpaaren gebe ich in meinem Fotostudio in Baden eine Runde Passbilder aus. Ja, die braucht man spätestens beim Namen-Umschreiben des Führerscheins oder Reisespasses 😉

Bilder und weitere Informationen findet ihr auf meiner Website: tm-fotodesign.at .

By |2018-10-03T12:09:25+00:00April 14th, 2015|Categories: Hochzeit|Tags: , |0 Comments

Leave A Comment

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von ihrem Einverständnis aus. Nähere Info zum Datenschutz finden Sie unter tm-fotodesign.at/datenschutz. OK!